Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE.SAARPFALZ kritisiert Ablehnung der Oberstufe für die Gesamtschule Gersheim – Chance für Schulstandort im Saarpfalzkreis vertan

Die Kreisvorsitzende der LINKEN im Saarpfalzkreis, Barbara Spaniol, hat die Entscheidung der Kultusministerin, dass die Gesamtschule Gersheim keine eigene Oberstufe erhalte, scharf kritisiert. „Damit wird den Schülerinnen und Schülern ein schmerzhafter Schulwechsel zugemutet - der Elternwille wird ignoriert.“ Statt des Aufbaus neuer Versuchsstrukturen wäre ein Zusammenschluss der umliegenden Erweiterten Realschulen mit der Gesamtschule Gersheim sinnvoller gewesen, da der Schulstandort Gersheim sowohl personell als auch organisatorisch in der Lage sei, die gymnasiale Oberstufe anzubieten.

„Hier wird eine Chance zur Steigerung der Attraktivität dieses Schulstandortes im Saarpfalz-Kreis vertan – ebenso wie eine Chance gegen die Abwanderung von Schülern ins benachbarte Rheinland-Pfalz. Das Einzugsgebiet der Schule ist groß und umfasst viele Regionen des Saarpfalzkreises und des Regionalverbandes. Alternative Kooperationen mit St. Ingbert und Blieskastel sind deshalb nur zweite Wahl und definitiv mit weiteren Wegen im ländlichen Raum für Schüler und Eltern verbunden. Die Gesamtschule Gersheim erfüllt alle Kriterien für den Aufbau eines Oberstufenzentrums. Deshalb wird dies weiterhin eine bildungspolitische Forderung der LINKEN zu den Kommunalwahlen im nächsten Jahr bleiben,“ so Barbara Spaniol abschließend.